Tag Archives: Kohlrabi

Schlangenbrot mit Kohlrabigrün

9 Jul

Wenn Kindheitserinnerungen erwachsen werden

Die besten Kindheitserinnerungen haben stets etwas mit Essen zu tun.
Geht euch das nicht auch so?

Gummibärli, Zuckerwatte, Butterbrot mit Aromat (mein Gott, wie konnte ich nur!!?), Tomatensauce bis hinter die Ohren verschmiert. Verschwommen in Erinnerung, die Szene, in der ein voll beladener Löffel schwebend vor meinem Mund kreist und wie ein dicker Brummer zur Landung ansetzt.
Es Löffeli fürs Mami, es Löffeli fürs Grosi…

Eine meiner liebsten Kindheitserinnerungen aber ist das gepflegte Grillieren eines hausgemachten Schlangenbrotes aka Stockbrot. Unvergesslich, wie wir im nahen Wald als kleine Jungs am Lagerfeuer standen und den „Brätel-Klassiker“ par excellence über glühenden Holzkohlen knusprig gebacken haben. Ich kenne kein Kind, dass beim Gedanken daran, nicht sofort leuchtende Augen bekommt.

Im grossen Bachtobel am „Amazonas“ haben wir nach Monstern gejagt, um die Wette gepinkelt, sind auf die Bäume geklettert und haben „fliegen“ gelernt und zwischendurch hustend erste Rauchversuche mit Nielen unternommen.

Tja, und wenn Kindheitserinnerungen erwachsen werden, dann kommt dann eben so was hier auf den Tisch: knuspriges Schlangenbrot aus Dinkelruchmehl, gespickt mit Pecorino und Kohlrabigrün.

On top einige Kleckse Salsa Verde, ebenfalls mit Kohlrabi-Blättern angemacht, und als süssen Säurekick ein paar Spritzer grillierte Zitrone. Bäm!! Weiterlesen

Advertisements

Wurzelgemüse-Salat aus dem Ofen

23 Nov

Back to the roots

Zugegeben: der Ausdruck „Wurzelgemüse-Salat“ wird wohl nicht bei jedem gleich auf Anhieb für kulinarische Luftsprünge sorgen. Aber sind wir mal ehrlich: wir haben November! Kein Hahn kräht nach saisonverirrten, spanischen Treibhaus-Tomaten, „erntefrischen“ Erdbeeren aus Marokko oder geflügelten Spargeln aus Peru oder Mexiko.

In den Supermärkten quellen die Regale über vor abenteuerlichsten Sorten Gemüse, Salat und Früchten und leider, leider ist je länger je mehr auch an den Marktständen der Grossstädte kaum ein Unterschied zwischen den Jahreszeiten mehr erkennbar. „Die Kunden wollen das so!“ lautet die saloppe Ausrede vieler Händler. Blödsinn! Ich behaupte steif und fest, wer auf dem Markt einkauft, der hat ein sehr sensibles Verständnis für den Wandel der jeweiligen Saison.

Fakt ist nämlich: auch im Herbst und Winter besteht bei uns kein Mangel an frischem Gemüse und Obst. Im Gegenteil! Randen, Kohlrabi, Fenchel, Kürbis, weisse, gelbe und rote Karotten, Lauch, Rettich, Rosenkohl, Petersilienwurzel, Pastinaken, Topinambur, Knollensellerie: ein gepflegter Gang auf den lokalen Bauernmarkt öffnet eine wahre Schatztruhe voller geschmacksintensiver herbstlicher Seelenwärmer.

Und es macht sogar richtig Spass, wenn ihr am Stand vor der farbenprächtigen Auswahl steht und das Angebot gedanklich danach sortiert, was unter der Erde oder direkt am Boden den ganzen Sommer über Energie tanken konnte und in eurem Kopf nun zu einem stimmigen Gericht komponiert wird.

Das Schöne am nachfolgenden Rezept ist die Einfachheit, die es zur Zubereitung braucht. Waschen, schälen, schnippeln, Füsse hoch! Der Rest erledigt der Ofen. Und macht seine Arbeit gut. Auf diese Weise trocken in der Hitze gegart, intensiviert sich das Aroma der Wurzeln noch mehr. Dann nur noch fix die Vinaigrette anrühren, über das heisse Gemüse geben und ab in den Mund damit. Weiterlesen

Kohlrabischnitzel mit Peperonata

10 Nov

Fleisch für Gemüsetiger

Das gute alte Schnitzel: immer ein sicherer Wert! Aussen knusprig, innen weich, goldgelb gebraten und mindestens so gross wie der Teller, auf dem es serviert wird: das sind die Idealmasse in den Augen des wahren Fleischliebhabers.

Das Fleisch kann vom Kalb sein (dann darf es sich auch offiziell „Wiener Schnitzel“ nennen), aber auch vom Schwein geht sehr gut (muss dann aber als Schnitzel „Wiener Art“ deklariert werden). Oder aber, ihr paniert euer Gemüse und verkauft es euren ahnungslosen Gästen als falsches Schnitzel. Glaubt mir, selbst die grössten Fleischtiger werden sich danach die Finger lecken und nach Nachservice schreien.

Der Zufall wollte es so: da fand sich gestern noch dieser eine Kohlrabi aus meinem Garten, welcher einsam in meiner Gemüsekiste vor sich hin trauerte – und bald zum vegetarischen Schnitzel mutieren sollte. Wollte ich ohnehin schon lange mal machen! Zugegeben, einen Innovationspreis gewinnt damit niemand…
Aber schmecken tut’s! Obwohl – eigentlich eine dumme Sache. Genauso wie Vegi-Würste, vegetarische Hamburger und was es sonst noch alles gibt. Gott, wie anstrengend ist das denn? Ich mag vegetarisch, sehr sogar! Nur müssen die meisten Vegi-Gerichte stets etwas beweisen. In erster Linie natürlich den Fleischgerichten gegenüber. Schaut her, wie kreativ ich bin, schaut her wie aufregend, gesund und vollwertig ich daherkomme! Blödsinn!

Ich sage nie ich habe etwas Vegetarisches gekocht.
Ich sage, ich habe etwas Gutes gekocht, geniesst es!

So auch heute… Weiterlesen