Tag Archives: Fladenbrot

Manguschi

27 Aug

Die Gipfeli Palästinas

Was dem Schweizer sein Gipfeli, das sind den Palästinensern ihre geliebten Manguschi: mit Olivenöl und Za’tar belegte Fladenbrote, die früh morgens in den Bäckereien gebacken und von fleissigen Händlern auf dreirädrigen Velos unter die hungrigen Passanten gebracht werden.

Wer sich selbst schon mal an home-made-Gipfeli versucht hat, der weiss wovon ich spreche: Croissants (wie die französischen Kollegen sie vornehm nennen) selber backen ist hohe Schule! Das Resultat macht zwar stolz, aber der Weg zum Gipfel des Glücks ist zeitraubend und eine Heidenarbeit.

Oder wie sagt Jamie Oliver so schön?

If you have time to do puff pastry at home, then, seriously, get a job! 😉

Frische, dampfend-knusprige Manguschi hingegen sind wahrlich keine Kunst, das kriegt auch der grösste Back-Legastheniker wie ich noch hin. Und wenn sich allmählich ein verführerischer Kräuterduft durch die halbe Wohnung zieht (bitte unbedingt alle Türen offen lassen!) und die eigenen vier Wände wie ein Beduinenzelt parfümiert, dann wisst ihr, dass ihr alles richtig gemacht habt!

Schuld an diesen intensiven Düften ist in erster Linie Za’tar, eine typisch arabisch-orientalische Gewürzmischung bestehend aus Za’tar-Kraut und/oder wildem Thymian, geröstetem Sesam und Sumak, den getrockneten und gemahlenen Steinfrüchten des Sumakbaums, welche der Mischung einen leicht säuerlichen Geschmack verleihen. Ganz, ganz grosses Kino!

Kein Nordafrika-Besuch ist vollkommen, ohne an einem der zahlreichen Märkte, Souks genannt, nicht mindestens einmal an einem der offenen Gewürzsäcke voller Za’tar geschnuppert zu haben.

Also dann: schmeisst eure Öfen an, stellt alle Sinne auf Empfang und taucht ein in ein Backerlebnis aus 1001 Nacht! Weiterlesen

Advertisements

Lahmacun

23 Apr

Manchmal die bessere Pizza

Pizza mit Schnauz gefällig? Lahmacun ist der türkische Imbiss für alle Fälle.

Die türkische Küche ist chic. Was Nachtschwärmer und Partygänger am Dönerstand des Vertrauens seit Jahren geniessen, erobert auch zunehmend die Küchen der Bünzlis. Koch dich türkisch lautet die Devise!

So oder so: Nach alkoholgeschwängerten Festen eine wirksame Prophylaxe gegen den Kater danach! Und im Gegensatz zum tropfenden Döner erst noch einigermassen geruchsneutral. Widerstand beim Duft eines frisch gebackenen Hefefladens ist zwecklos. Meine absolute Nummer Eins unter den favorisierten Mitternachtssnacks.

Selbstgemachte türkische Pizza wollte ich schon seit Jahren ausprobieren. Perfekte Ergebnisse erzielt man wohl mit einer Schamottplatte, landläufig als Pizzastein bezeichnet, welchen ich leider (immer noch nicht) mein Eigen nennen darf. Ich kann euch aber versichern, dass die Fladen auch im konventionellen Backofen ganz passabel gelingen. Istanbul-Feeling inklusive!

Das Geheimnis liegt darin, den Teig nicht zu überladen. Die hauchdünnen Fladen sollen nur ganz knapp mit der Hackfleischsauce bestrichen werden. Ausserdem sollte man nicht an Kreuzkümmel sparen, der macht die Geschichte erst so richtig orientalisch. Ordentlich Harissa verleiht der Sauce zusätzlichen Pfiff und macht das Geschmackserlebnis perfekt.

Mehr Geheimnisse gibt es eigentlich nicht.

Und falls etwas übrig bleibt: Als Bewohner des engen Gefrierfachs erfreuen sich die restlichen Teigfladen einer nächtlichen Hungerattacke und sind praktischerweise entsprechend schnell zubereitet. Den Job an der Ofentüre übernehme ich dafür gerne, bevor die Fladen als letzte Ruhestätte in meinem Magen verschwinden. Weiterlesen