Tag Archives: Feigen

Herbst im Teller

22 Okt

Reden ist Silber, Golden der Herbst

Hallo Herbst! Schön, dass du wieder da bist! Wir haben dich nämlich vermisst. Ich zumindest. Golden der Wald, es duftet die Luft nach Moos, Pilzen und Abenteuer. Üppig, prachtvoll und farben die Ernte, eines langen Gärtnerjahres harter Lohn. Kürbisse, die orange leuchtend um die Wette strahlen, Rotkohlköpfe, dick und prall, Quitten, der Spätzünder der Sommergemüse und von allen wohl am meisten unterschätzt, und -natürlich!- Chilis, von mild bis höllisch, in allen Formen und Farben… Aber dazu in einem späteren Beitrag mehr…

Wie jedes Kind weiss, fröhnen die meisten von uns im Herbst auch gerne den animalischen Gelüsten. Saison für Hirschpfeffer, Wildschwein-Bolo (!) und die Königsdisziplin – einen ganzen Rehrücken! Kürzlich mal wieder in der Sonnenstube der Schweiz unterwegs -genau wir sprechen vom Tessin- da bot sich auf dem Markt natürlich der salame de cinghiale an – Wildschweinsalami! Dazu noch ausgezeichnetes Bresaola vom Hirsch gekauft und ich war unterwegs! Unterwegs mit meinem Kopf, tief versunken in Pfannen und Töpfen und verspührte grosse Lust zu kochen.
Enstanden ist in etwa das:

  • Bresaola vom wilden Rothirsch
  • Wildschweinsalami mit Tellicherry-Pfeffer
  • Vanillegebratener Steinpilz
  • Frische Eierschwämme mit Thymian und Schalotten
  • Quitten in Süsswein und Honig geschmort
  • karamellisierte Marroni mit Fleur de Sel
  • beschwippste Feige Weiterlesen
Advertisements

Politisch korrekter Feigensenf

14 Okt

Was Linke so anrichten…

Wer nichts zu tun hat, schreibt ein Foodblog. Und wer etwas in der Politik werden will, der kandidiere für den Grossrat. Aber unabhängig, welcher Politiker ihm die Suppe jeweils einbrockt, auslöffeln muss sie der arme Bürger immer allein.

Zugegeben, eigentlich war mein Blog ja niemals als politische Plattform für rote Propaganda gedacht. Aber man ist ja kein Unmensch. Besonders dann nicht, wenn sich gute Freunde  mit noch besseren Einstellungen (und mitunter genauso passionierter Liebe fürs Essen) in die Aargauer Politküche begeben, um als Grossrat die kalten Öfen der Demokratie zünftig anzuheizen.

Fertig mit der Politik der verbrannten Herde sagt sich auch Fabio Höhener und kandidiert am nächsten Sonntag für den Aargauer Grossrat. Das nachfolgende Rezept ist mein Beitrag zu seiner Wahlkampfkampagne! Der Fabio-Höhener-in-den-Grossrat-Feigensenf sozusagen. Eine politisch korrekte Sache und die Farbe stimmt schon mal. Rot wie das Rot der wählertechnisch zweitstärksten Partei der Schweiz (naja, das Resultat geht mehr in Richtung burgunderfarben). Aber trotzdem – Wer nicht weiss, wovon ich spreche, der lese besser gar nicht erst weiter, den bei dem wird wohl ohnehin das Wahlcouvert für kommenden Sonntag ungeöffnet ins Altpapier wandern.

Allen anderen lege ich nahe, sich am nächsten Sonntag die Liste 2 mal etwas genauer zu Gemüte zu führen. Und wer weiss, vielleicht springt für mich sogar auch etwas dabei raus! Denn das Gute daran ist, dass die cheibe Politiker ja meist über ein erstaunlich grosses Netzwerk an Kontakten verfügen. Ich betrachte das mal als eine klassische Win-Win-Situation für uns beide. Ansonsten werde ich bestimmt zum nächsten Wahlkampftrinken eingeladen. Weiterlesen