Sommer-macht-Pause-Salat mit Wassermelone und Feta

30 Jun

Rote Karte am Herd

Die habe ich mir selbst eingebrockt. Fussknöchel gebrochen. Sommer my ass!

Der Küchenalltag als einbeiniges Humpelstilzchen gestaltet sich zugegebenermassen schwieriger als anfänglich erwartet. Da werden selbst die einfachsten Dinge wie Zwiebel schneiden oder Spülmaschine ausräumen zum ausbalancierten Kraftaufwand.

Kürzlich sass ich, Gipsbein artig wie vom Doc verschrieben hochgelagert, auf dem Balkon und las gemütlich in einer Zeitschrift. Da packte mich die Lust nach einer Tasse Kaffee. Nespresso sei Dank klappt das ja auch mit gebrochenem Fussknöchel einigermassen unkompliziert. So weit so richtig.

Wie ich dann aber vor der dampfenden Tasse Kaffee stand, musste ich schlagartig feststellen, dass die Aufgabe selbige nun mit zwei Krücken auf den Balkon zu befördern mich vor eine kleine Herkulesaufgabe stellt. Die ersten zwei Schlucke landeten prompt auf dem Boden – der Versuch war kläglich gescheitert. Schlussendlich habe ich die Tasse direkt über der Spüle in der Küche in mich hineingeschlürft und bin betrübt und gleichzeitig wütend über meine Unfähigkeit wieder zurück auf den Balkon gehumpelt.

Zwischenzeitlich bereitet mir Essen und Trinken im Alltag weniger Probleme. Die Rettung kam in Form eines hübschen Helfers, genannt Servierboy. Der trägt meine -wenn auch momentan eher einfachen und unkomplizierten- Kreationen jeweils brav zu Tisch und räumt auf Kommando wieder ab. Jetzt wo es mir sooo schlecht geht 😉

So ein Gipsbein kann, besonders bei intensivem Sonnenschein, anständig einheizen. Glücklicherweise aber macht der Sommer gerade eine kurze Pause und bescherte uns die letzten Tage mit ziemlich viel Nass von Oben. Da kommt so ein bunter Salat mit Wassermelone, Feta, grünem Apfel und Lavendel gerade richtig. Auch kalorientechnisch. Die kann man sich momentan nämlich quasi gleich an die Hüften kleben. Aber auch so stellt einem das Leben als Dreibeiner vor einige ungewollte Probleme im Alltag.

Passt die Jogginghose farblich zum Gips? Wie verflixt nochmal krieg ich die nervende Fliege tot, die mir ständig um die Ohren schwirrt und der ich auf einem Bein humpelnd kaum durch die Wohnung folgen kann? Warum juckt das Zeug so wahnsinnig und wie krieg ich den zwischen Kniescheibe und Oberschenkel steckenden Bleistift wieder aus dem Gips, der da feststeckt seit ich versucht habe die juckende Stelle zu erreichen? Wo zum Teufel steckt MacGyver, wenn man ihn mal braucht?

Sommer-macht-Pause-Salat mit Wassermelone und Feta

für 2 Personen

  • ein kleiner Kopf- oder Romanasalat
  • 1 Stück Wassermelone (ca. 200 g)
  • 100 g Feta
  • 1 grüner Apfel (Granny Smith)
  • ½ Salatgurke
  • einige Lavendelzweige
  • 4 EL Olivenöl
  • 3 EL Rotweinessig
  • 2 EL Gemüsebouillon
  • 1 TL Lavendelblütenhonig
  • eine Prise Fleur de Sel
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Den Romana- oder Kopfsalat waschen, trocken schleudern und in grosse Streifen schneiden oder mit den Händen zerrupfen. Von der Wassermelone Kugeln mit dem Kugelausstecher ausstechen oder sie in mundgerechte Würfel schneiden. Dabei die Kerne entfernen (und wenn ein paar übrig bleiben, geht die Welt auch nicht unter). Den Feta in Würfel schneiden.

DSCN8844

DSCN8845

DSCN8848

Den Apfel waschen, Kerngehäuse entfernen und ebenfalls fein würfeln. Salatgurke waschen, vom glibbrigen Innenleben befreien und in längliche Stifte schneiden.

Für die Vinaigrette Öl, Essig, Bouillon und Honig miteinander verrühren und mit Fleur de Sel und Pfeffer würzen.

Den Salat, Melonenfleisch, Feta, Gurke und grünen Apfel auf einem Teller verteilen und mit der Vinaigrette beträufeln. Von den Lavendelzweigen einige Blüten abzupfen und über den Salat verteilen. Dazu etwas Brot, einen anständigen Servierboy und man fühlt sich schon fast wie im Urlaub 🙂

DSCN8853

DSCN8859

DSCN8867

DSCN8857

 

Advertisements

21 Antworten to “Sommer-macht-Pause-Salat mit Wassermelone und Feta”

  1. Ulrike vom Bambooblog 30. Juni 2014 um 11:25 #

    Gute Besserung! LG – Ulrike

  2. Sylvia Alig 30. Juni 2014 um 16:21 #

    Ups, wie hast du das jetzt wieder geschafft? Aber die blauen Krücken machen sich richtig gut zu deiner grünen Salat-Kreation!! Jetzt kannst du mal so richtig (TV-)Sport treiben: Fussball WM, Wimbledon, etc. etc. Auf jeden Fall gute Besserung und Kopf hoch!

    • marco 30. Juni 2014 um 16:33 #

      Saletti Sylvia! Naja, Skifahren war ich definitiv nicht 😉 Der Unfall hat sich ganz klassisch beim Fussball-Spielen ereignet. Schöne Seich!

      Aber du hast schon recht, nun kann ich immerhin so richtig passiv TV-Sport betreiben 😉 Danke dir für die Glückwünsche und bis bald.

  3. Tom 30. Juni 2014 um 19:35 #

    Leg die Chaos AD oder Roots auf, lässt jeden Juckreiz vergessen! 😉

    • marco 30. Juni 2014 um 22:41 #

      Hahaha 😀 ja, wie recht du hast! Da vergess‘ ich doch gleich, dass ich eigentlich an Krücken gehen sollte!

  4. Houdini 1. Juli 2014 um 01:30 #

    Der schöne und erfrischend aussehende Salat ist ja beinahe thailändisch, nur wär er hier saurer und schärfer als normalerweise in Europa. Ich mag solche Salate sehr, esse oft einen sog. Fruchtsalat (Tam Polamai) in einem FoodCenter, mit Apfel, Karotte, Guava, Ananas, Kabis, vielleicht noch was, Chili, dazu sticky rice statt Brot.

    Ich nahm an, heute würde in der Schweiz nicht mehr gegipst, nur geschraubt. Gute Erholung wünsche ich.

    • marco 2. Juli 2014 um 10:50 #

      Ich mag die scharfen und sauren Thai-Salate extrem gerne! Möchte schon längst mal wieder einen anständigen Som Tam zubereiten! Im Sommer schätze ich eine solche Küche unheimlich!

      Anscheinend wird hier immer noch gegipst, doch doch! Kann leider nicht aus Erfahrung sprechen, ist mein erster Bruch! Und ich bin ihn hoffentlich auch bald wieder los 😉

  5. Anikó 1. Juli 2014 um 20:15 #

    Ich hatte ja das komplette rechte Bein im Gips, Oberschenkel bis unten, nur die Zehen guckten raus. Ich kann nur lange 30 cm-Lineale gegen den Juckreiz empfehlen, aber nicht los lassen. Wer weiß, was sich sonst noch alles dort anfindet, wenn Du den Gips wieder los wirst 😉
    Für Getränke jedweder Art eignen sich doch bestimmt auch diese verschließbaren Becher, mit denen man öfters Leute in Trams ihren Morgenkaffee schlürfen sieht 🙂
    Und der Salat ist tatsächlich sehr hübsch!

    • marco 2. Juli 2014 um 10:54 #

      Ha! Genau solch einen verschliessbaren Becher hat mir gestern ein Kumpel vorbei gebracht! Da gewinnt man gleich ein Stück Lebensqualität dazu 😉

      Gegen den Juckreiz habe ich schon vieles ausprobiert. Stricknadeln, Fliegenklatsche, Lineal 🙂 Zum Glück juckt’s momentan nicht soo doll!

  6. Zitronen und Olivenöl 2. Juli 2014 um 00:00 #

    Sieht richtig lecker aus… Gute Besserung, Geduld…

    • marco 2. Juli 2014 um 10:56 #

      Danke dir! Gut essen kann man zum Glück auch mit Gips 🙂

  7. seasonette2 2. Juli 2014 um 15:48 #

    Ach lieber Marco, das tut mir wirklich leid für dich … ausgerechnet im Sommer ist so ein blödes Gipsbein echt Höchststrafe. Ich hoffe, zumindest der Bleistift ist inzwischen wieder draußen 😉

    Hast du denn jemanden, der in deinem Garten nach dem Rechten sieht und dir ab und an was von dort mitbringt?

    Dein Salat schaut superklasse aus und ist jetzt gerade richtig, da der Sommer zumindest hier mal für zwei Tage wieder seine Arbeit aufnehmen soll. So einen Wassermelonen-Feta-Salat wollte ich letzten Sommer schon mal machen, hab’s aber irgendwie vergessen. Dein Salat ist allerdings schon raffinierter als das Rezept vom letzten Jahr – vor allem bin ich gespannt, wie sich die Lavendelblüten da drin machen 🙂

    Liebe Grüße und Kopf hoch 🙂
    Jana

    • marco 5. Juli 2014 um 13:58 #

      Hallo liebe Jana, danke dir für die Genesungswünsche! Ja, du hast schon recht, so ein Gipsbein nervt tierisch, aber man gewöhnt sich langsam daran! Am meisten nervt es mich, dass gerade jetzt im Sommer, tausende Rezeptideen darauf warten artig gekocht und verbloggt zu werden und mir mein Füsschen da einen ziemlichen Strich durch die Rechnung macht :-I

      Zum Glück aber kümmert sich meine Oma liebevoll um den Garten. Dafür darf sie von den Himbeeren naschen 😉

      Zum Salat: Lavendel muss da unbedingt rein, ganz wichtig 😉 der Salat baut ja mit Melone, Apfel, Gurke und Feta auf ziemlich säuerlichen Zutaten auf. Das harmoniert zwar, kann allerdings auch bald mal verleiden. Die Lavendelblüten jedoch drehen die Geschichte nochmals in eine ganz neue Richtung und bringen ordentlich Wumms rein 🙂

  8. Verena 5. Juli 2014 um 12:49 #

    So mein liebes Humpelstilzchen! Natürlich hast Du mir mit diesem Spitznamen ein riesen Grinsen entlockt… hehe. :)) Ich habs endlich aus der Waagerechten mal wieder an den Laptop geschafft und kommentiere mit unendlicher Verspätung… Ich leide mit Dir und wünsche gute Besserung! Dein Servierboy ist echt der Knaller, ich für meinen Teil hätte gerne so ein Frühstück-im-Bett-Tablett-Tischchen, auf dem ich bei Bedarf auch den Laptop installieren kann. Bisher gestaltet sich Home-Office oder Bloggen nämlich eher schwierig und seien wir ehrlich: das Smartphone allein ist auch keine Lösung…

    Dein Salat sieht sehr fein und erfrischend aus!! Melone im Salat ist echt der Sommerklassiker. Wie es der Zufall will, habe ich gestern ebenfalls Salat mit Melone gemacht, allerdings in einer kleinen Abwandlung: Zum Geburtstag haben mir liebe Freundinnen eine Ökokiste geschickt, weil unsereins sich mit Einkaufen durchaus schwer tut. (Gut mitgedacht, Mädels!). Frischer Batavia, Minigurke, Tomate, Basilikum und Galiamelone feierten mit Gerösteten Cashews und Lauchzwiebeln eine Party in der Schüssel. Überraschend lecker war das.

    Also, halt die Ohren steif & nochmals gute Besserung! 🙂 Liebste Grüße Verena

    • marco 5. Juli 2014 um 14:02 #

      Jaja, Frölein SPK, den Spitznamen werde ich wohl nimmer los 😉 Schön hier von dir zu lesen! Deine Situation ist ja nun wirklich auch nicht gerade zu beneiden, da fühle ich schon auch mit dir! Bei mir machen sich langsam die Entzugserscheinungen bemerkbar haha, wie gerne würde ich mal wieder so richtig ordentlich während Stunden kochlöffelschwingend in der Küche stehen und die Töpfe zu dampfen bringen 🙂 Aber ja, Vorfreude…

      Nett, deine Mädel, dir eine Ökokiste vorbeizubringen! Ich muss wohl meine Kumpels auch mal ’n bisschen erziehen 😉 Auch dir gute Besserung und liebe Grüsse zurück nach München!

  9. Bonjour Alsace 6. Juli 2014 um 00:24 #

    Oh, Du Ärmster. Ich wünsche dir gute Besserung und dass du diesen Gips sehr bald wieder loswirst, damit du wieder den Kochlöffel schwingen kannst und uns mit solch köstlichen Kreationen wie diesem Salat erfreust 😉

    • marco 6. Juli 2014 um 10:53 #

      Ja hoffen wir doch das Beste! Wenn das Teil weg ist, dann schliess ich mich gleich mal ’ne Woche in der Küche ein und hexe, was das Zeug hält 🙂

  10. allemeineleidenschaften 6. Juli 2014 um 14:04 #

    Genial!

    Gute Besserung wünscht Suse

    • marco 6. Juli 2014 um 19:20 #

      Danke dir 🙂

      • allemeineleidenschaften 7. Juli 2014 um 15:59 #

        von Salaten bekomme ich derzeit überhaupt nicht genug.
        Hab mir gestern einen bunten Mix aus Gurken, Honigmelone, roten Zwiebeln, Ruccola und Radieschen gemacht. KÖSTLICH, sage ich dir!

dein Senf dazu...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: